Blog

Wie fühlt sich ein Urlaub in Conil während COVID-19 an? (Teil 1)

Wie fühlt sich ein Urlaub in Conil während COVID-19 an? (Teil 1)

Wie ist die Reiseplanung, und wie ist es vor Ort? Sollte man jetzt in Conil Urlaub machen?

Es gibt so viele negative Schlagzeilen und in diesem Beitrag möchte ich euch gerne mal das Gegenteil zeigen. Wieso ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt, um in Conil Urlaub zu machen? Für diesen Beitrag habe ich einige Urlauber interviewt, die von ihren Erfahrungen in Conil während Corona berichten.

Frau Lesser, war mit ihrem Mann in einem unserer Apartments Santa Barbara von September bis Oktober. Rentner und Stammkunden seit 2014. Sie kommen immer im Juni und im September jeweils für 5 Wochen. Wohnhaft in NRW.

F: Welche Maßnahmen mussten Sie vorher treffen, benötigten Sie Formulare etc.)? Wie war der Ablauf am Flughafen/ Flugzeug?

A: Wir mussten 48h vor Abflug Gesundheitsfragen beantworten und erhielten dann einen QR CODE. Die Anreise fand problemlos statt. Auf der Hinreise waren wir 15 Personen in einer Maschine mit der Kapazität für 330 zurück hatten wir dann eine Zwischenlandung in Hamburg und waren nur 38 Personen.

F: Passt das Bild was über die Medien von Andalusien/Spanien vermittelt wird mit ihren persönlichen Erfahrungen die Sie hier machten überein? (Risikogebiet, hohes Ansteckungsrisiko)

A: Gar nicht. Wir hatten keine Angst uns anzustecken in Conil und Umgebung. Wir haben uns gefühlt wie die einzigen Deutschen in ganz Conil.

F: Gibt es etwas was Ihnen besonders aufgefallen ist in Conil

A: Dass man auch einen Mund-und Nasenschutz am Strand tragen muss, das hat uns nicht so gut gefallen, aber wir hatten dafür Verständnis. Es waren wesentlich weniger Menschen in Conil. Wir haben in keiner Weise gedacht, dass wir uns hier anstecken könnten.

F: Welche Unterschiede sind Ihnen zwischen ihrem Urlaub 2020 und den vorherigen aufgefallen?

A: Dass die Chiringuitos von heute auf morgen zu gemacht und die Hotels alle langsam geschlossen haben.

F: Waren Sie hier schonmal im Ärztezentrum, wo es auch deutschsprachiges Personal gibt?

A: Ja, vor 5 Jahren. Da gab es keine Probleme, eine Mitarbeiterin sprach deutsch. Darum machten wir wir uns keine Sorgen.

F: Waren Sie in den Nachbarorten?

A: Wir sind bewusst nicht nach Cadiz oder Sevilla gereist. In Vejer waren wir gerne frühstücken im Picolino, welches absolut zu empfehlen ist. In Novo Sancti Petri waren wir am Strand und in den Chiringuitos.

F: Wie ist ihre Meinung zu den Regelungen die in Restaurants, Bars, Supermärkten getroffen wurden?

A: Wir empfanden, dass die Menschen sehr diszipliniert sind. Sogar als vor und hinter den Menschen genügend Platz war haben sie den Mund-und Nasenschutz nicht abgenommen. Das war sehr vorbildlich.

F: Fühlten Sie sich sicher?

A: Wir fühlten uns sehr sicher und hatten nicht das Gefühl, dass die Ansteckung in Conil höher sein kann als hier in NRW. Es sind viel weniger Menschen in Conil.

F: Können Sie den Deutschen empfehlen hier Urlaub zu machen trotz Risikowarnung?

A: Können wir jedem nur weiterempfehlen. Das einzige worauf geachtet werden muss, dass der Flug nicht storniert wird.


Interview aufgenommen am 9.11.2020